Worüber twittern unsere Politiker?

Twitter ist ein interessantes Ökosystem. In Deutschland dient es vielmals als direkte Interaktionsplattform zwischen Politikern und Journalisten. Und so mancher Politiker hat sich mit unbedachten Aussagen auf Twitter schon selbst ein Bein gestellt.

Unlängst sorgte Bettina Kudla, Bundestagsabgeordnete der CDU, für einen Eklat, weil Sie in einem Tweet über die Asylpolitik der Bundeskanzlerin den Begriff “Umvolkung” benutzte. Nachrichten und Meinungsbekundungen auf Twitter begleiten das politische Geschehen mittlerweile maßgeblich. Wir haben uns in einer kurzen Analyse angeschaut, ob wir mit Algorithmen die Tweets der Politiker nach Themen clustern können.

Ein natürlicher Ansatzpunkt zur Analyse ergibt sich zunächst über die verwendeten Hashtags, die von Twitter-Usern genutzt werden, um dem eigenen Tweet eine inhaltliche Kontextualisierung zu geben. So nutzen Frauke Petry (AfD) und Katja Kipping (LINKE) auch ihren Partei-eigenen Hashtag am häufigsten: #AfD und #LINKE dominieren klar. Sigmar Gabriel hingegen verwendet den Hashtag “#SPD” eher selten, sondern summiert seine Tweets oft unter #fragsigmar, der gewissermaßen als “Online-Fragerunde” fungiert. Peter Tauber von der CDU wiederum nutzt seinen Twitter-Account auch intensiv für privatere Zwecke: #nikeplus, #laufpeter und #nowplaying sind ganz oben in seiner Hashtag-Rangliste.

Frauke Petry (AfD) Katja Kipping (LINKE) Sigmar Gabriel (SPD) Peter Tauber (CDU)
#AfD / #afd: 466 #LINKE/ #linke / #Linke: 409 #fragsigmar: 123 #nikeplus: 48
#Merkel: 55 #LinkeBPT/ #linkebpt: 122 #tvduell: 41 #cdu/ #CDU: 46
#SPD: 46 #HartzIV / #Hartz4: 111 #hrduell: 18 #laufpeter: 31
#CDU: 45 #Griechenland: 47 #wahlarena: 13 #NowPlaying: 18
#AfDwählen: 27 #BGE: 46 #ltwmv: 8 #Gelnhausen: 17
#CSU: 14 #Dresden: 43 #SPD: 8 #bgl15: 13
#Neuwahlen: 13 #SPD: 31 #Dreyer: 7 #kah: 11
#Maas: 12 #Grundeinkommen: 31 #Lohngerechtigkeit: 5 #meinecdu: 10
#Gabriel: 12 #Merkel: 26 #Energiewende: 5 #zombierun: 9
#Herbstoffensive: 11 #Zukunftswoche: 26 #ESM: 5 #praktikumswoche: 7

Wie sieht es aber mit den wirklichen Inhalten der Tweets aus? Wir haben verschiedene algorithmische Clustering Ansätze auf die Tweets ausgewählter Politiker angewendet ((technischer Blogpost dazu) und geschaut, ob der Computer spezifische thematische Schwerpunkte der Twitter-Aktivität feststellen kann. Diese haben wir in einem 2D-Raum visualisiert – die Twitter-Wolke kann zudem interaktiv exploriert werden.

Hier ergeben sich interessante Ergebnisse: Die meisten Politiker decken in ihrer Twitter-Aktivität ein breites Spektrum ab und tweeten nicht unbedingt hauptsächlich zu einem Thema.

Frauke Petry, beispielsweise hat viele Tweets bei denen der Algorithmus zwar Ähnlichkeiten entdeckt, die sich aber nicht in einer klaren Wolke abgrenzen. Als AfD-Bundesvorsitzende deckt Petry natürlich auch ein breites Spektrum an Themen ab, äußert sich zu außen- wie innenpolitischen Thematiken.

Bei der Parteivorsitzenden der LINKEN, ergibt sich ein ähnliches Bild. Allerdings ergeben sich bereits mit den ersten algorithmischen Ansätzen erste klare Cluster: So gibt es eine Reihe von Tweets, die sich mit den klassischen linken Themen auseinandersetzen: Hartz IV und soziale Gerechtigkeit. Gleichzeitig tweetet Kipping als Parteivorsitzende natürlich auch viel zu relevanten Informationen rund um die Partei (Parteitag, Versammlungen etc.).

Auch Sigmar Gabriel (SPD-Parteivorsitzender) berichtet qua Funktion über seine vielfältigen Tätigkeiten, Wahlkreisbesuche und Reisen. Interessanterweise nutzt er dabei überraschend selten Hashtags. Richtige thematische Schwerpunkte erkennt der Computer deshalb nur schwerlich, nur die Aktion #fragsigmar und zum #tvduell werden klar erkannt, da sie sich auch thematisch vom normalen Twitter-Verhalten des SPD-Vorsitzenden abgrenzen.

Eine etwas persönlichere Nutzung des Twitter-Accounts von CDU-Generalsekretär Peter Tauber. Der 42-jährige ist begeisterter Jogger. Diese Tweets sind auch in der Twitter-Wolke klar geclustert. Es gibt natürlich weitere Ähnlichkeiten zwischen den Tweets, aber diese sind als abgegrenzte Cluster nicht unbedingt zu identifizieren.

Schwierigkeit der Cluster-Bildung bei Politiker-Tweets

Die Bildung thematischer Schwerpunkte ist algorithmisch grundsätzlich möglich. Im hoch dimensionalen Vektorraum können thematische Ähnlichkeiten der Kurznachrichten analysiert werden und grundsätzliche Tendenzen und Besonderheiten werden erkannt. Doch auf 140 Zeichen beschränkt sich der linguistische Ausdruck oft auf einen Ausschnitt des Inhaltes, weshalb voll-automatisierte Cluster-Ansätze zumindest im ersten Schritt keine vollständig befriedigende Lösung liefern. Gleichzeitig sind Politiker – insbesondere auf Führungsebene – thematisch mit vielen Bereichen beschäftigt, sodass sich nicht unbedingt viele Tweets um ein Thema drehen.

Grundsätzlich kann man Algorithmen aber beibringen, um welche Themen es in welchen Tweets geht. Diese Rolle übernehmen teilweise auch die Hashtags, auch wenn diese von den Politikern unterschiedlich intensiv genutzt werden. Algorithmen können aber ohne jegliches Vorwissen bereits ein erstes Clustering vornehmen. Möchte man sich wirklich mit den inhaltlichen Schwerpunkten der Twitter-Accounts beschäftigen, würde man zunächst einen gut annotierten Datensatz nutzen, der als Trainingsdaten-Set zum Verständnisgewinn für den Algorithmus beiträgt. Dabei ist eins klar: Die regelmäßige Twitter-Aktivität verschiedener Politiker bietet interessante Analysemöglichkeiten, die den politischen Diskurs bereichern können.

Contact the author
Niels Reinhard
+49 (30) 814 513-13
Subscribe
Share